Luke Cage Rezension

Luke Cage Rezension (Serie)

Luke Cage ist eine Netflix Original Serie und Teil des Marvel Cinematic Universe. Sie wurde am 30. September 2016 erstmals veröffentlicht.

Inhalt von Luke Cage:

Luke Cage trat das erste mal in Jessica Jones als Freund von Jessica in Erscheinung. Damals wohnte er noch in Hell’s Kitchen, einem Stadtteil von New York. Inzwischen ist er aber wieder zurück nach Harlem gezogen, dem Stadtteil in dem er aufgewachsen ist. Dort arbeitet er jetzt in Pop’s Frisiersalon wo er die Böden wischt und in Harlem’s Paradise, einem Nachtclub als Tellerwäscher. Seine besondere Fähigkeit ist kugelsichere Haut und übermenschliche Stärke. Er möchte eigentlich nur in Ruhe sein Leben leben aber die bösen Jungs haben andere Pläne für Harlem und schon bald beginnen die Probleme…

Hier ist ein kurzer Trailer der nicht all zu viel verrät:

Rezension:

Im Bezug auf Qualität und Stil ist Luke Cage sehr ähnlich gegenüber Daredevil und Jessica Jones. Alle drei sind Netflix Original Serien und sehr gut gemacht. Die Folgen sind wie bei den anderen ca. 45 Minuten lang. Eine Sache, die Luke Cage von den anderen beiden unterscheidet ist, dass die Handlung ein bisschen schneller vorranschreitet. Mir kam es nicht so langatmig vor, wie bei den anderen.

Ein Grund dafür könnte die Wahl der Schauspieler sein. Versteh mich bitte nicht falsch, die Schauspieler aus den anderen beiden Serien sind auch alle sehr gut ausgewählt worden aber hier waren besonders viele dabei, die ich mochte. Es waren einige dabei, denen ich einfach den ganzen Tag beim Reden hätte zuhören können. Ich habe die Serie im englischen Originalton gesehen, ich fürchte, in der deutschen Synchronisation geht da einiges davon verloren. Die meisten, die ich gut fand waren böse Jungs und sehr schick angezogen. Das brachte mich in die schwierige Situation, dass ich, möglicherweise zum ersten Mal, zu den bösen gehalten habe. Außerdem starben viele Charaktere wenn ich gar nicht damit gerechnet habe. Einige davon machten mich überraschend traurig. Im Ausgleich waren die Tode zumindest nicht ganz so eklig wie in Daredevil oder Jessica Jones (Ich sage nur: King Pin und die Autotür!)

Es war einmal eine nette Abwechslung, andere Ecken von New York zu sehen, als die, die man normalerweise im Fernsehen sieht. Da viele Szenen in einem Nachtclub handelten, gab es auch viele Möglichkeiten für gute Musik.

Wenn du das Marvel Cinematic Universe magst, aber mal ein bisschen Abwechslung brauchst, kann ich dir Luke Cage empfehlen. Schau am besten im Originalton!

Wer ist dein Lieblingscharakter in Luke Cage? Ist es einer der Bösen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*